Wir sind der Wandel, auf den wir gewartet haben.

Barack Obama

 

Konzeptentwurf zur Erhaltung und Nutzung des alten Pfarrhofs in Erzingen

Mit Gemeinschaft und Bürgerbeteiligung in eine gute Zukunft

Die Geschichte

Die Erzinger Zehntscheuer ist ein markantes Gebäude, das gemeinsam mit dem Pfarrhaus sowie der unterhalb liegenden katholischen Kirche lange Zeit das kirchliche Zentrum in Erzingen bildete. Aufgrund fehlender finanzieller Mittel werden viele dieser historischen Zehntscheuern zusehends Opfer des Verfalls und ein Abbruch scheint oft die letzte Lösung…

Die Projektidee

Mithilfe einem starken Bürger-Engagement und der späteren Gründung einer Genossenschaft kann die Sanierung unter dem Motto “Schützen durch Nützen” angegangen werden. Die Liegenschaft mit Pfarrhaus, dem kleinen “Waschhüsli” und der denkmalgeschützten Zehntscheuer bietet einen idealen Raum als Kultur- und Begegnungsstätte für die ganze Gemeinde…

Unsere Ziele

Der alte Pfarrhof soll Zentrum und Keimzelle eines erneuerten gemeinschaftlichen Zusammenleben bilden und die Entfaltung solidarischen Miteinanders erfahrbar machen. Ein Ort, an dem traditionelle Handwerke und Brauchtümer in eine neue Zeit transformiert werden können.
Die Idee vom Wirken in der Gemeinschaft, ermöglicht durch Teilen und genossenschaftliche Investitionen bietet ein großes Spektrum an Möglichkeiten…

Impressionen und Visionen

Der alte Pfarrhof heute

Raum in der heutigen Zehntscheuer

Aus der Gemeinde und dem Landkreis

Gedanken zum Projekt

“Es ist sehr zu begrüßen, dass sich eine Gruppe von engagierten Bürgerinnen und Bürgern es sich zur Aufgabe gemacht hat, den alten Pfarrhof in Erzingen nicht nur zu erhalten, sondern grundlegend zu sanieren und der Allgemeinheit damit neue Nutzungsmöglich­keiten anzubieten.
Das Konzept, das hier vorgestellt wird, wird die Gemeinschaft in der Gemeinde Klettgau stärken, Tradition und Zukunft miteinander verbinden und einen Ort der Begegnung schaffen. Schon seit Jahrzehnten dienen die Räumlichkeiten der denkmalgeschützten Zehntscheuer Vereinen und kirchlichen Gruppierungen als Treffpunkt.

Ich freue mich, wenn die Tradition der offenen Türen weitergeführt wird und damit sowohl die historischen Gebäude erhalten bleiben, als auch generationsübergreifende Angebote entstehen. Diese Angebote, ob kulturell, spirituell oder traditionell, werden die Aufmerksamkeit weit über die Gemeindegrenzen hinweg erfahren. Künstler werden in einer attraktiven Umgebung ihre Ausstellungen präsentieren können, während an einer anderen Stelle zukunftsweisende Ideen entwickelt werden.
Hier kommt alles zusammen: Natur und Technik, Tradition und Moderne, Jung und Alt, etc.
Schon alleine die Vielfalt der Ideen und die verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten dieses großzügigen Grundstücks wecken die Freude auf baldige Umsetzung.

Ich wünsche dem Projekt gutes Gelingen sowie viele fleißige Helfer und Unterstützer.”

 

Ozan Topcuogullari

Bürgermeister von Klettgau

„Soziale Gemeinden und ökologische Erneuerung: Das sind zwei Begriffe, die nicht voneinander zu trennen sind, wenn wir die Herausforderungen der Zukunft wie Digitalisierung, Wandel auf dem Arbeitsmarkt, demographischer Wandel und das zunehmende Bedürfnis nach neuen Möglichkeiten „gutes und sinnerfülltes Leben“ jenseits der Konsumgesellschaft in der Kommune für alle zu ermöglichen, angehen wollen.
Genau dafür brauchen wir neue, zukunftsweisende Ansätze und Ideen.
Das, was im hier vorliegenden Konzept skizziert wird, ist ein Glücksfall. Ein Glücksfall für die Gemeinde aber auch für den ganzen Landkreis.

Welche Gemeinde würde sich nicht glücklich schätzen, einen solchen Ort der Begegnung aufbauen zu können?
Einen Ort wo Neues entsteht, ein Ort, wo nachhaltiges Leben experimentell erforscht werden kann. Wo sich Menschen begegnen können um miteinander die Zukunft zu gestalten. Wo so lebenswichtigen Themen wie Kultur und Kunst Raum gegeben wird. Wo sich die Akteure mit den unterschiedlichsten Fähigkeiten treffen und gegenseitig bereichern können. Wo sich Gemeinsinn ergibt und wo letztlich nachhaltiges Leben in Gemeinschaft stattfindet. Dieses Gebäude und das damit verbundene Konzept ist ein Glücksfall und es hat Modellcharakter. Für die ganze Region.
Es hat Vernetzungscharakter, denn die hier skizzierten Ideen brauchen Unterstützung und sind im gesamten Landkreis vernetzt und eingebunden. Sei es mit den Repair-Initiativen, Theaterprojekten, Kleinkunst, Urbanes Gärtnern oder kulturelle- und Umweltbildung für Kinder und Jugendliche. Zu all diesen Themen haben die Initiatoren des Konzeptes bereits zahlreiche Kontakte und Unterstützungsangebote aus dem ganzen Landkreis. Und dieser Vernetzungsgedanke ist es auch, der das Projekt tragen kann. Wo viele kleine Idee an einem wunderbaren Ort Realität werden und sich gegenseitig befruchten, dort entsteht Sinnhaftigkeit und das ist es, was wir Menschen brauchen. Jenseits von Konsum und Arbeitswelt brauchen wir solche wunderbaren Orte, in denen Zukunft entsteht und sich Räume im wahrsten Sinne des Wortes öffnen für Vielfalt und Gemeinwohl.
Wenn nicht wir, wer dann? Das könnten sich alle engagierten Bürgerinnen und Bürger in unserem schönen Landkreis fragen und mitanpacken, damit Neues und Wunderbares entsteht. Gemeinsam schaffen wir das. Bürgerinnen und Bürger, Politikerinnen und Politiker, Wirtschaft und Vereine. Machen Sie mit und bringen Sie sich ein. Jeder nach seinen Talenten und nach seinen Möglichkeiten und seien Sie Teil einer tollen Gemeinschaft.
Wo es solch tolle Kümmerer hat, wie in diesem Projekt, da kann etwas Tolles entstehen, da bin ich mir sicher.“

Dr. Stefan Meier

Initiator AWO Repaircafé und StadtOasen Bad Säckingen , Geograph und Theaterpädagoge

Netzwerkabend Innovationsforum Südwest

Es gibt doch einige interessante Projekte in unserer näheren Region!

Das Raumbuch

Es ist vollbracht: Carolin Diemand von Archäotektur hat das Raumbuch über die Zehntschür fertiggestellt.

Einladung zum Workshop: Gemeinsam Zukunft anpacken

Am 19. und 20. Februar 2022 findet in Bad Münder bei Hameln der Workshop „Gemeinsam Zukunft anpacken“ statt. Wir sind mit dabei und organisieren die Fahrt.

Über den Wandel von unten

Absolut sehenswert! Unser Video-Tipp!

Postkartenmotive

ungewohnte Perspektiven…

Hinter den Kulissen

Wir stellen uns vor… wer ist dabei und was wollen wir?

New Work uffm Land

Ende September werden uns Monika und Tobias besuchen und dann kann’s losgehen!

Workshop zum Zweiten

Ziel dieses Abends war es, eine eindeutige Botschaft für das Projekt „Alter Pfarrhof“ zu formulieren – und das haben wir geschafft:

Workshop am 29.8.

Der Termin für den nächsten Workshop steht bereits: Sonntag, den 5. September ab 19.00 Uhr in Netzhammers Schür.
Interessierte sind herzlich eingeladen!

Erste bauhistorische Untersuchungen

Caroline Diemand, Archäologin und Bauforscherin aus Zürich, beginnt mit den ersten Aufnahmen der alten Zehntschür.

close

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung